Aktuelles

Veranstaltungen, Angebote für Angehörige, Tipps und Interessantes

Dossier: Psychische Erkrankungen in Deutschland: Schwerpunkt Versorgung

Dossier: Psychische Erkrankungen in Deutschland: Schwerpunkt Versorgung (Eine Publikation der DGPPN)

Die DGPPN zeigt anhand von Daten und Grafiken, mit Geschichten und Interviews aus Sicht von Ärzten, Betroffenen und Angehörigen in einem Dossier Barrieren und zukünftige Chancen der psychiatrischen Versorgung in Deutschland auf.

In der Einführung heißt es: "Die Psyche leidet – und das wird immer sichtbarer. Zeitnot, Stress, Entfremdung, Zukunftsängste: Zahlreiche Ursachen bringen die Seele aus dem Gleichgewicht. Mehr als jeder Vierte ist in Deutschland im Laufe eines Jahres betroffen. Ein hochspezialisiertes Versorgungsnetz und alle, die Verantwortung tragen, fangen sie auf. Doch der Hilfebedarf wächst und das Netz ist durchlässig. Ein Steuerungsproblem – aber auch ein gesellschaftliches.

Krankt die Psyche, ist der Mensch krank – und mit ihm die Gesellschaft. Wie sehr, offenbart sich schnell an den Begriffen und am Umgang mit psychisch erkrankten Menschen, aber auch an den Leistungsgrenzen eines Gesundheitswesens, das zu den Besten der Welt zählt. Das vorliegende Dossier lädt dazu ein, die Grenzen kennenzulernen und sich mit ihnen und dem Innersten unserer Gesellschaft zu beschäftigen. Es ist eine kritische Auseinandersetzung mit den Schwachstellen eines hochspezialisierten Versorgungsnetzes und der zunehmenden Zahl an Betroffenen sowie nicht zuletzt mit dem wachsenden Hilfebedarf. Psyche, Geist, Bewusstsein, Wahn und Wirklichkeit – in keinem anderen medizinischen Fach ist Krankheit so eng mit dem sozialen und gesellschaftlichen Kontext verbunden wie in der Psychiatrie.

In der Art, wie sie gesamtgesellschaftlich anerkannt und ernst genommen wird, lassen sich grundsätzliche Maßstäbe für Humanität, Werteorientierung und Ethik ablesen."

Hier geht es zur vollständigen Publikation 

Mit freundlicher Unterstützung

aktuell_Logo_RGU2.png
logo_bezirk_oberbayern.png

Unsere Selbsthilfegruppen werden gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.