Aktuelles

Veranstaltungen, Angebote für Angehörige, Tipps und Interessantes

Unterschreiben Sie jetzt! "Protest gegen die Schließung der Nachtklinik München!"

Die Nachtklinik im Atriumhaus München ist wichtige Anlaufstelle für psychisch Erkrankte

Als Begründung für diese Petition schreibt Ombeline Zopf: "Seit 1994 gab es die Nachtklinik im Münchner Atriumhaus. Das Atriumhaus, das zum Klinikverbund der Isar-Amper-Kliniken gehört, bot damit eine Möglichkeit für psychisch Erkrankte, in schwierigen Situationen oder nach einem (längeren) Klinikaufenthalt, sich Lebensqualität zu erhalten oder schrittweise in das tägliche Leben zurückzufinden. Seit 2020 ist die Nachtklinik nun geschlossen und wird derzeit abgewickelt.

Das Konzept der Nachtklinik bestand im Kern aus der Weiterbehandlung der Erkrankung, Lösung sozialer Herausforderungen und nicht zuletzt der allmählichen Steigerung der Belastung. Das Ziel war die Rückgewinnung der Belastbarkeit, um die Patienten zu befähigen, wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Angeboten wurden dazu psychiatrisch-medizinische, psychotherapeutische und sozialpädagogische Gespräche.

Der Tag war weitgehend zur freien Verfügung, sodass es ggf. möglich war, der Erwerbsarbeit nachzugehen. Morgens und abends standen Therapien auf dem Programm. Voraussetzung für den in der Regel sechsmonatigen Aufenthalt waren Bündnisfähigkeit, d. h. verlässliche Absprachen eventuell auftretende Krisen, sowie die Bereitschaft, sich am Angebot und der vorgesehenen Eigengestaltung des WG-ähnlichen Lebens durch die Bewohner (Kochen, Putzen, Einkaufen) zu beteiligen. Für die Zubereitung des gemeinsamen Frühstücks und Abendessens gab es ein Budget der Klinik. In enger Abstimmung mit einschlägigen anderen Stellen der psychosozialen Versorgung wurde das Ziel der Alltagsbefähigung in der Regel auch erreicht.

Die Nachtklinik war bei den Erkrankten sehr beliebt, was auch daran lag, dass die Mitarbeiter dort sich in hohem Maß mit ihrer Einrichtung und deren Konzept identifizierten. Die Vorbereitung auf die ambulante Weiterbehandlung und damit einhergehende (neue) Selbständigkeit bildeten den Kern des Konzepts und ein qualitatives Alleinstellungsmerkmal der Nachtklinik, die in München und Umgebung einzigartig und singulär war.

Diese Petition wendet sich an die Verantwortlichen des IAK mit dem dringenden Ersuchen, diese wohl rein betriebswirtschaftlich motivierte Entscheidung gründlich zu überdenken und zu revidieren.

Mit der Nachtklinik bräche ein zentraler und unverzichtbarer Teil der Versorgung psychisch erkrankter Menschen in München weg. Dies würde weder der steigenden Häufigkeit psychiatrischer Erkrankungen in unserer Gesellschaft noch der Einzigartigkeit der Nachtklinik im Spektrum der regionalen Behandlungsangebote gerecht. Auch als Rückfallprophylaxe leistete die Nachtklinik einen wertvollen und unverzichtbaren Dienst. Steigende Kosten für die Krankenkassen und andere Kostenträger wären die absehbare Folge der Entscheidung, die Schließung der Nachtklinik unwiderruflich geschehen zu lassen."

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Unterstützung dieser Petition finden Sie hier https://www.openpetition.de/petition/online/protest-gegen-die-schliessung-der-nachtklinik-muenchen

Mit freundlicher Unterstützung

aktuell_Logo_RGU2.png
logo_bezirk_oberbayern.png

Unsere Selbsthilfegruppen werden gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.