Gruppe für Ange­hörige von Kindern & Jugend­lichen (KiJu)

Offen für Angehörige von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit psychischen Problemen und Erkrankungen

Was uns verbindet

Als Eltern und enge Bezugspersonen eines sehr jungen Menschen mit psychischen Problemen haben wir erlebt, wie die Familie und das Umfeld dadurch erschüttert werden. Dieses Schicksal verbindet uns und wir tauschen uns dazu aus. In dieser Gruppe finden wir Verständnis, Anteilnahme und Hilfe. 

Für wen wir da sind

Wir sind überwiegend Eltern, Väter, Mütter, Lebensgefährt/innen eines Elternteils und Großeltern. Unsere Betroffenen sind in der Regel noch in der Schule oder in Ausbildung/im Studium. Oft sind sie das erste Mal erkrankt oder es gibt noch keine „feste“ Diagnose.

Unsere Selbsthilfegruppe

Wir können in dieser Gruppe sehr offen reden, auch über unseren Frust und Dinge sagen, über die wir sonst nie reden könnten, auch nicht mit Bekannten und Freunden. Es kann sehr wohltuend sein, auch andere Familiensituationen kennen zu lernen. Wir nehmen Anteil am Schicksal der anderen. Dadurch entsteht eine sehr große Vertrauensbasis. Es darf auch mal herzlich gelacht werden. Hier darf alles sein, es gibt einen geschützten Rahmen.

Alle Neuen werden bei uns herzlich aufgenommen. Wir duzen uns überwiegend.

Unsere Leitsätze für den Umgang miteinander sind hier.

Worüber wir sprechen

Zu sehen, dass wir nicht alleine sind mit diesem Schicksal und das Wissen um die Erkrankung und Hilfsangebote erleichtert den Umgang damit. Hier finden wir Antworten auf viele Fragen, das ist eine große Hilfe:

  • Wie verhalte ich mich den Betroffenen gegenüber? Was macht das mit meiner Familie, den Geschwistern?
  • Fragen zu Schulabbruch/Ausbildungsabbruch: Was tue ich, wenn er/sie nicht mehr in die Schule geht? Oder keine Behandlung möchte?
  • Welche (Beratungs-/Unterstützungs-) Angebote gibt es für Angehörige und Betroffene?
  • Erfahrungen und Umgang mit den Profis/ in Kliniken, wie läuft so ein Klinikalltag ab?
  • Selbstfürsorge: was kann ich für mich selbst tun?

Gelegentlich laden wir auch externe Referent/innen ein, um uns zu einem bestimmten Thema intensiv zu informieren und unsere Fragen zu stellen.

Ablauf

Wir treffen uns einmal pro Monat im Gruppenraum der ApK München. In der Regel sind wir etwa 10-14 Angehörige. Nach der Begrüßung durch die Gruppenleitung gibt es eine Informationsrunde zu Neuigkeiten, Vorträgen und Veranstaltungen.

In der Vorstellungsrunde tauschen wir uns aus:  Wie geht es mir? Was hat sich seit dem letzten Treffen in meiner Situation verändert. Wer ist neu in der Gruppe?

Der Fokus liegt auf dem gemeinsamen Austausch und Gespräch. Jede/r bekommt die Zeit, die er braucht. Die Gruppe beschließt gemeinsam das Ende des Abends.

Teilnahme

Bei Interesse an dieser Gruppe melden Sie sich bitte in der Geschäftsstelle der ApK München per Telefon oder Email. 

Die Gruppenleitung nimmt vor dem ersten Gruppenbesuch Kontakt mit Ihnen auf. Vor dem ersten Gruppenbesuch besteht auch die Möglichkeit zu einem Einzelgespräch telefonisch oder persönlich mit der Gruppenleitung.

Die Kommunikation mit der Gruppenleitung erfolgt per Email. Eine Anmeldung zum jeweils nächsten Gruppentreffen ist wünschenswert.

Die nächsten Termine

Mittwoch, 19.12.2018 | 19:00 - 21:00 Uhr
Mittwoch, 16.01.2019 | 19:00 - 21:00 Uhr
Mittwoch, 20.02.2019 | 19:00 - 21:00 Uhr

Kontakt Geschäftsstelle:

Aktionsgemeinschaft der 
Angehörigen psychisch Kranker, 
ihrer Freunde und Förderer e.V. München

Landsberger Str. 135 | 80339 München

Bürozeiten:
Montag, Mittwoch & Donnerstag von 8:30 bis 12:30 Uhr
Dienstag von 12:00 bis 18:00 Uhr 
sowie Freitag von 10:00 bis 12:00 Uhr

Tel. 089 5024673 | Fax 089 51086326 | info@apk-muenchen.de

Mit freundlicher Unterstützung

aktuell_Logo_RGU2.png
logo_bezirk_oberbayern.png

Unsere Selbsthilfegruppen werden gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.