Aktuelles

Veranstaltungen, Angebote für Angehörige, Tipps und Interessantes

Kinder schützen… mit psychiatrischer Versorgung und Beratungsstellen

Online-Veranstaltung am 10. Juni 2021 von 20.00 - 21.30 Uhr

Das Familienleben ist oftmals im wahrsten Sinne des Wortes kein Kinderspiel. Risikofaktoren wie Überforderung, finanzielle Not, psychische Erkrankungen oder Suchtprobleme können das Zusammenleben belasten. Kinder sind in diesen Situationen häufig die unsichtbaren Leidtragenden. Um hier möglichen Kindeswohlgefährdungen vorzubeugen, braucht es Angebote, die Familien in ihren individuellen Belastungssituationen auffangen und den Druck aus den Familien nehmen.

Gemeinsam mit Agnes Mehl, der stellv. Vorsitzenden der LAG Erziehungsberatung Bayern, und Dr. med. Christian Rexroth, dem Leiter der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Regensburg, diskutiert Johannes Becher als Sprecher für frühkindliche Bildung und Vize-Vorsitzender der Kinderkommission des Landtags, wie mit einem Ausbau psychiatrischer Versorgung und Beratungsstellen ein passgenaues Netz an Hilfestrukturen für Kinder und Familien errichtet werden kann. Die sechste Ausgabe der Kinderschutz-Reihe findet am 10. Juni ab 20 Uhr online statt.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und die Weitergabe dieser Einladung an weitere Interessierte!

Teilnehmen: Kinder schützen… mit psychiatrischer Versorgung und Beratungsstellen
Do., 10. Juni 2021 20:00 - 21:30 (CEST)

Nehmen Sie am Meeting per Computer, Tablet oder Smartphone teil.
https://global.gotomeeting.com/join/727588941

Sie können sich auch über ein Telefon einwählen.
Deutschland: +49 721 9881 4161

Zugangscode:727-588-941

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auch auf der Webseite der Fraktion "Bündnis 90, die Grünen; Landtag Bayern" unter https://www.gruene-fraktion-bayern.de/termine/2021/kinder-schuetzen-mit-psychiatrischer-versorgung-und-beratungsstellen/?L=0

Mit freundlicher Unterstützung

logo_gesundheitsreferat.png
logo_bezirk_oberbayern.png

Unsere Selbsthilfegruppen werden gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.