Aktuelles

Veranstaltungen, Angebote für Angehörige, Tipps und Interessantes

"Recht konkret": Informationen der Psychosozialen Umschau für Angehörige zum Download

Von finanziellen Hilfen über Pflege und Vorsorge bis zu Betreuungsrecht

Die Psychosoziale Umschau ist die auflagenstärkste interdisziplinäre Psychiatrie-Zeitschrift im deutschsprachigen Raum. Seit Anfang der 80er-Jahre dient die Psychosoziale Umschau Leserinnen und Lesern als Diskussionsforum zu den Entwicklungen einer sozialen Psychiatrie.

Dem Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker (BApK), dem Dachverband Gemeindepsychiatrie und der Aktion Psychisch Kranke (APK) dient die Psychosoziale Umschau als bundesweites Mitteilungsblatt. Auch die Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener ist in jeder Ausgabe mit eigenen Seiten vertreten.

Die Zeitschrift informiert Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen psychiatrischer Einrichtungen, Psychiatrie-Erfahrene, ihre Angehörigen und Bürgerhelfer und Bürgerhelferinnen.

Als besonderen Service finden Sie nun alle Artikel aus der Rubrik »Recht konkret« der Psychosozialen Umschau zum kostenlosen Download.

Vieles wieder geöffnet: Angebote und Erreichbarkeit der ApK München ab 1. Juli

Liebe Angehörige, liebe Mitglieder, liebe Selbsthilfe-Interessierte,

wir freuen uns sehr, dass sich durch die aktuellen Lockerungen auch Selbsthilfegruppen in Bayern wieder persönlich treffen dürfen! Dies wurde der Selbsthilfe­kontaktstelle Bayern (SEKO) auf Anfrage vom bayerischen Gesundheitsministerium bestätigt. 

Persönliche Treffen von Selbsthilfegruppen: wer, wann, wo?

Seit 1. Juli 2020 treffen sich viele Selbsthilfegruppen der ApK München wieder persönlich! Dabei sind einige Hygienemaßnahmen zu beachten, etwa muss der Mindestabstand von 1,5 Metern stets eingehalten werden. Wer schon einmal in den Räumlichkeiten der ApK war, weiß, dass dies dort unmöglich ist.

Daher haben wir ein Hygienekonzept für unsere Gruppenbesuche erarbeitet und einen größeren Raum angemietet in der Kultion Factory in der Westendstraße, nur 5 Minuten zu Fuß von der ApK entfernt.

Wichtig: Eine Teilnahme an einem Gruppentreffen ist NUR mit vorheriger Anmeldung möglich und mit Tragen eines Mund-Nase-Schutzes. Vor Ort sind die geltenden Hygienemaßnahmen unbedingt einzuhalten!

Folgende Gruppen finden ab 1. Juli 2020 wieder statt:

In der Kultion Factory: Erwachsene Kinder 1, Erwachsene Kinder 2, Geschwister 1, Geschwister 2, Partner*innen  1, Partner*innen 2, Eltern von jungen Erwachsenen (Eltern 5), Eltern von Kindern und Jugendlichen (KiJu)

In der Gaststätte: Offener Stammtisch

Im Selbsthilfezentrum München: Kontaktgruppe Josephsburg ab August 2020

In der Natur: Wandergruppe für Angehörige

Termine und Anmeldung: Datum und Uhrzeit der Treffen finden Sie auf der Seite der jeweiligen Gruppe im Menü unter Selbsthilfe oder in unserer Programmvorschau unter Termine.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Geschäftsstelle. Dort können Sie sich auch anmelden!

Folgende Gruppen können wir leider noch nicht anbieten: Elterngruppe 1, 2, 3 und 4, Angehörigengruppe im Klinikum Fürstenfeldbruck, Referentenabend (Vortragsabend), Erfahrungsaustausch in der Gruppe (vor Referentenabend), Erstinformation und Ausspracheabend für neue Interessierte

MPI Gesundheitsforum ONLINE am 07.07.2020: Krisen bewältigen - Strategien & Tipps für belastende Situationen

Virtuelles Max-Planck-Gesundheitsforum am 7. Juli 2020 von 18.30 bis 19.30 Uhr

Krisen treffen häufig völlig unerwartet ein und können das Leben der Betroffenen ordentlich auf den Kopf stellen. Die aktuelle Covid-19- Pandemie stellt sowohl auf gesellschaftlicher wie auf individueller Ebene eine schwierige Herausforderung dar. Denn plötzlich steht die Welt vor einer ungewissen Zukunft und das menschliche Grundbedürfnis nach Orientierung ist gestört. Das Erleben eines derartigen Kontrollverlusts ist für viele Menschen sehr belastend.

„Doch es gibt psychologische Strategien, die dabei helfen, mit einer solchen Situation besser umzugehen“ erklärt Samy Egli, Leitender Psychologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI) „ein erster wichtiger Schritt ist es, zu lernen die Unsicherheit der aktuellen Lage zu akzeptieren und anzuerkennen, dass sie im Moment nicht kontrolliert werden kann“.

NEUE Online-Selbsthilfegruppe für Corona-Betroffene ab 8.7.2020

Erfahrungen austauschen und aus der Krise lernen, ab 8. Juli 2020 wöchentlich von 18.30 bis 20.00 Uhr

"Die Ausbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 hat in den vergangenen Monaten nahezu auf der ganzen Welt massiv unser Leben beeinträchtigt. In vielen Ländern der Welt wurden das soziale Leben und auch die wirtschaftlichen Aktivitäten phasenweise radikal heruntergefahren. Familienmitglieder, Freund*innen und Bekannte durften sich nicht mehr sehen, alte Menschen wurden isoliert und starben mitunter einsam in Betreuungseinrichtungen.

Manche erkrankten schwer und einigen konnte nicht mehr geholfen werden, vor allem dort, wo das Gesundheitssystem die außerordentlichen Belastungen nicht mehr auffangen konnte. Kinder und Schüler*innen konnten nicht mehr in den Eirichtungen und Schulen betreut werden. Unternehmen stellten ihre Produktion ein und viele verloren ihre Arbeit oder mussten diese erheblich einschränken. Viele Selbstständige sahen sich existentiell bedroht oder verloren ihre Unternehmen.

MPI Gesundheitsforum ONLINE am 23.06.2020: Gestresste Gene - Genetik und Epigenetik psychiatrischer Erkrankungen

Virtuelles Max-Planck-Gesundheitsforum am 23. Juni 2020 von 18.30 bis 19.30 Uhr

Hat Stress Einfluss auf unsere Gene und wieso scheinen manche Menschen immun gegen Stress zu sein, während andere Stressfolgeerkrankungen wie eine Depression oder Angststörung entwickeln? Die Antwort liegt nicht, wie lange Zeit angenommen, nur in der Genetik, sondern auch in der Epigenetik. Dieser Begriff bezieht sich auf Veränderungen in den Genen, die deren Aktivität beeinflussen können. Umwelteinflüsse, unter anderem Stress, können solche Veränderungen hervorrufen.

Mit freundlicher Unterstützung

aktuell_Logo_RGU2.png
logo_bezirk_oberbayern.png

Unsere Selbsthilfegruppen werden gefördert durch die gesetzlichen Krankenkassen und deren Verbände in Bayern.